EUFOR RD Congo

(European Union Force  Demokratischen Republik Kongo)

Einsatz

 

 

 

Die Idee für eine EU-Militäroperation in der Demokratische Republik Kongo zur Unterstützung der bereits dort befindlichen UN-Mission MONUC vor und während der dortigen Wahlen 2006 ging von den Vereinten Nationen aus. Einem entsprechenden Konzept stimmte der EU-Rat am 23. März 2006 zu. Das Mandat wurde durch Resolution 1671 des UN-Sicherheitsrats vom 25. April 2006 erteilt. Zwei Tage später wurde die Entsendung vom EU-Rat beschlossen. Der Deutsche Bundestag stimmte am 1. Juni 2006 der Entsendung von 780 Soldaten der Bundeswehr im Rahmen des Einsatzes EUFOR RD Congo zu, der insgesamt rund 2.400 Soldaten umfasste. Zum Großteil wurde die Bundeswehr in der kongolesischen Hauptstadt Kinshasa sowie in Libreville/Gabun als ein Teil der Reserve, die so genannte „Over the horizon“-Force (über den Horizont) stationiert. Die restlichen, darunter auch die französischen Streitkräfte waren dagegen direkt im Kongo eingesetzt. 

Die politische Kontrolle des Einsatzes übernahm das Politische und Sicherheits- politische Komitee der EU, wogegen die militärische Kontrolle durch das Einsatz- führungskommando der Bundeswehr in Potsdam als EU Hauptquartier sichergestellt wurde. Kommandeur dieses Einsatzes war der deutsche Generalleutnant Karlheinz Viereck.

 

Geographische Darstellung des Einsatzgebietes 


Einsatzdauer

 

  • 30. Juli 2006 - 30. November 2006

Auftrag  

 

  • Sicherung der ersten Parlaments/- und Präsidentschaftswahlen seit mehr als 40 Jahren

Feldpostämter

Feldpostamt Libreville/Garbun

Feldpoststempel 6490 a

Zeitraum:
19.07.2006 - 08.12.2006

Feldpostamt Kinshasa/Congo

Feldpoststempel 6490 b

Zeitraum:
28.07.2006 - 28.11.2006

 

Leistungen

 

  • gewöhnliche und eingeschriebene Briefe/Karten bis 1000 g
  • Postpaketsendungen bis 20 kg

Bemerkungen

 

  • Es gab Laufzeiten von 2 - 5 Wochen

Belegdokumentation 

 

Feldpostamt Libreville, Feldpoststempel 6490 a





Feldpostamt Kinshasa, Feldpoststempel 6490 b