Operation Allied Force 1999

 

Nach den erfolglosen Verhandlungen, die zur Beendigung des Konfliktes zwischen den serbischen Sicherheitsbehörden und der von der albanischen Bevölkerungsmehrheit im Kosovo unterstützten UÇK geführt wurden, erfolgten die ersten Angriffe der OAF in zwei Wellen zwischen dem 24. März und dem 25. März 1999 mit rund 200 Flugzeugen und ca. 50 Lenkwaffen und der Bombardierung zahlreicher Ziele in der gesamten Bundesrepublik Jugoslawien.

Die NATO-Flotte operierte vorwiegend in der Adria. Die Deutsche Marine beteiligte sich mit dem Zerstörer Lütjens, der Fregatte Rheinland-Pfalz, der Fregatte Bayern und dem Flottendienstboot Oker an den maritimen Operationen, der Einsatz endete am 10. Juni 1999.


Geographische Darstellung des Einsatzgebietes





Auftrag

  • Stärkung der Allianz in der Region (Adria)

 

Belegdokumentation